Fitness für zuhause

3 einfache Yoga-Übungen zum Dehnen und Stärken

Yoga muss nicht kompliziert sein, um effektiv zu sein. Yoga muss auch nicht schwer sein. Wenn Sie heute Morgen aus dem Bett gestiegen sind und Ihre Arme über Ihren Kopf gestreckt haben, haben Sie bereits eine Yoga-Pose gemacht. Yoga führt eine Achtsamkeit in das Dehnen ein, so dass Sie auf Ihre Ausrichtung achten und darauf, wie sich die Positionen in Ihrem Körper wirklich anfühlen. Viele grundlegende Yoga-Stellungen fühlen sich sehr vertraut an, auch wenn es einige Jahre her ist, seit Sie Ihren letzten Fitnesskurs absolviert haben. Diese 3 Posen sehen einfach aus, werden aber Ihre Hauptmuskelgruppen dehnen und stärken.

1. Bergstellung (Tadasana)

Nur weil diese Posen simpel sind, heißt das nicht, dass sie einfach sein werden. Es kann sehr herausfordernd sein, ein neues Bewusstsein für eine Position zu schaffen, von der Sie glauben, dass Sie sie kennen. Nehmen Sie eine Bergstellung ein, die wie einfaches Stehen aussehen kann. In einem Yoga-Kontext ist in dieser Position jedoch viel los. Die Fersen wurzeln nach unten, die Muskeln der Beine sind angespannt, die Schultern sind direkt über den Hüften, die Schulterblätter rutschen den Rücken hinunter und der Kopf ist gerade. Vergessen Sie nicht zu atmen.

2. Bergstellung mit Händen nach oben (Urdhva Hastasana)

Atmen Sie ein und heben Sie Ihre Arme über Ihren Kopf. Die Haltung mit erhobenen Armen ist Ihre grundlegende Morgenstrecke, aber Sie konzentrieren sich darauf, die gute Ausrichtung beizubehalten, die Sie in der Bergstellung hergestellt haben. Bleiben Sie in den Fersen geerdet und halten Sie Ihre Schultern von Ihren Ohren weg, während Sie mit den Fingerspitzen nach oben greifen. Ihr Blick kann auf die Hände gerichtet sein, die schulterbreit auseinander sind oder sich an den Handflächen berühren.

3. Stehende Vorwärtsbeuge (Uttanasana)

Atmen Sie aus und falten Sie Ihre Beine in eine Vorwärtsbeuge. Wenn sich die Kniesehnen zunächst etwas angespannt anfühlen, beugen Sie die Knie, damit Sie Ihre Wirbelsäule entlasten können. Lassen Sie den Kopf hängen. Strecken Sie die Beine langsam, wenn Sie möchten, aber lassen Sie den Kopf hängen. Die Füße können sich berühren oder hüftbreit voneinander entfernt sein, je nachdem, was sich besser für Sie anfühlt.

Bei allen Übungen sollten Sie immer darauf machen, nur das zu tun, was sich komfortabel für Sie anfühlt. Tut etwas weh, sollten Sie mit der Übungen aufhören. Auch sollten Sie immer auf einen sicheren Stand achten. Wir haben mit einem rutschfesten Yogatuch bisher gute Erfahrungen gemacht. Das bekommen Sie entweder vor Ort im Sportgeschäft oder beispielsweise hier bei Amazon.

Gefragt von